Herstellen einer nachträglichen Horizontalsperre | Hamburg Harvestehuder Weg

Der Harvestehuder Weg ist eine Straße im Hamburger Bezirk Eimsbüttel. Mit ihren zahlreichen freistehenden Villen aus dem späten 19. und frühen 20. Jahrhundert, inmitten großer, teils parkartiger Gärten, gilt sie als eine Prachtstraße der Hansestadt und, neben der Elbchaussee, als Zeugnis des Reichtums Hamburger Kaufleute und Unternehmer während der Gründerzeit. Der Harvestehuder Weg führt am Vorland der Außenalster von der Alten Rabenstraße bis zum Klosterstern auf zwei Kilometern Länge durch die Stadtteile Rotherbaum und Harvestehude. Er ist in weiten Teilen nur halbseitig bebaut und lässt dadurch, soweit der reiche Baumbestand dies zulässt, den Blick über die angrenzenden weitläufigen Grünanlagen und die Außenalster frei. (Quelle: Wikipedia)

Die Sanierung erfolgte in zwei Bauabschnitten.

Folgende Arbeiten wurden ausgeführt:

Herstellen einer nachträglichen Horizontalsperre (mechanisch sowie chemisch)

Eine zuverlässige Möglichkeit für das nachträgliche Einbringen einer Horizontalsperre, ist das Injektionsverfahren.

Zu den schnellsten und damit wirtschaftlichsten und zuverlässigsten Systemen für nachträgliche Horizontalabdichtungen gehört das Einbringen einer Edelstahlsperre.

Herstellen einer Schleierinjektion in Teilbereichen der Außenwand

Schleierinjektionen bieten in solchen Fällen eine echte Alternative. Bei diesem Verfahren wird von der Innenseite des Schadensbereiches ein Raster aus Bohrungen angelegt und anschließend ein Gel injiziert, welches sich als abdichtender Schleier vollflächig zwischen Erdreich und Bauwerk legt.

Schwammsanierungsarbeiten in allen Geschossen

Holz war in früheren Zeiten ein Hauptbaustoff bei der Errichtung von Häusern. So wurde es beispielsweise als Ständerwerk (Fachwerk) für Wände, in Balkenform für Decken und Dachstühle und als Dielen für Bodenbeläge eingesetzt.

Deshalb taucht das Problem „Hausschwamm“ vor allem bei der Sanierung von Altbauten und historischen Gebäuden auf.

Weitere durchgeführte Arbeiten

  • Unterfangungsarbeiten
  • Tieferlegung der Betonsohle
  • Neuaufbau des Fußbodens
  • Verputzarbeiten an allen Wänden mit einem salzspeichernden Sanierputz

Arbeitszeitraum ca. 26 Monate
Auftragsvolumen ca. 673.000,00€

Bildergalerie

admin