Hausschwamm im FachwerkHausschwamm im Fachwerk

Der gefährlichste Schädling verbauten Holzes ist, neben Insektenbefall (z. B. Holzbock), der echte Hausschwamm. Das Problem Hausschwamm taucht meist in Altbauten auf. Hier besteht das Ständerwerk meist aus Holz (Hausschwamm im Fachwerk).

Ursache des echten Hausschwamms sind meist Feuchteschäden, z.B. neben tropfenden Wasserschäden.

Wegen seines geringen Wasserbedarfs ist er entsprechend widerstandsfähig und extrem schwer zu bekämpfen. Das Myzel (Wurzelgeflecht) dieses Pilzes kann mehrere Meter lang werden. Es überzieht die Holzoberfläche und löst seine Zellulose-Strukturen auf.

Schadensbekämpfung

Der Echte Hausschwamm ist der am schwierigsten zu bekämpfende holzzerstörende Pilz, da er auch relativ trockenes Holz befallen kann und auch Mauerwerk durchwächst. Der Pilz braucht eine bestimmte, auch nur geringe Feuchtezufuhr, dann wächst er jedoch manchmal sehr schnell, meist unerkannt und unbemerkt. Die Pilzreste können viele Jahrzehnte auch in trockenem Zustand überdauern.

Die Sanierung muss mit einer Trockenlegung von Mauerwerk und Holzkonstruktion einhergehen und kann deshalb umfangreich werden. So müssen häufig befallene Holzteile in der Längsachse mit 1m Sicherheitsabstand vom letzten erkennbaren Befall gesund geschnitten werden. Bei fortgeschrittenem Befall bleibt oft nur der Austausch der gesamten Holzkonstruktion.